Tübinger Hüftbeugeschiene

Hüftreifungsstörung: Hüftschäden bei Säuglingen

Viele Neugeborene weisen Hüftschäden auf. Rechtzeitig behandelt ist dies nicht weiter schlimm. Die Tübinger Hüftbeugeschiene hilft hierbei. Sie hält die Hüftgelenke Ihres Kindes in einer gesunden Position. Dadurch können sich diese ganz gesund entwickeln. Die Bewegungsfreiheit Ihres Kindes wird dabei möglichst wenig eingeschränkt. Alles zur Tübinger Hüftbeugeschiene bei einer Hüftreifungsstörung

Hüftschäden rechtzeitig beheben

Wie alles am Kind, wächst auch die Hüfte im Mutterleib stetig heran. Bei 2-4% der Kinder in Deutschland kommt es hierbei jedoch zu Komplikationen. Eine Hüftreifungsstörung (Hüftdysplasie) ist die Folge. Diese kann durch Ultraschall jedoch direkt nach der Geburt diagnostiziert werden. Dies ist extrem wichtig. Denn nur durch eine frühzeitige Behandlung kann sich die Hüfte Ihres Kindes noch ganz normal entwickeln.

Hierfür wird versucht, die natürliche Haltung im Mutterleib nachzuahmen. Dies ist die so genannte Hocksitzstellung. Sie ist für das Heranreifen der Hüftknochen am besten geeignet. Die vorgeburtliche Entwicklung soll Ihr Kind also nachholen können. Um dies zu erreichen, wurde die Tübinger Hüftbeugeschiene entwickelt.

Hüftschäden: Wie funktioniert die Tübinger Hüftbeugeschiene?

Die Tübinger Hüftbeugeschiene simuliert die vorgeburtliche Haltung Ihres Kindes. Hierzu werden seine Hüftgelenke in einem Winkel von über 90° gebeugt. Außerdem werden sie leicht gespreizt. Die Gelenke bekommen also zusätzlich Zeit, sich gesund zu entwickeln. Eine Gefahr für Ihr Kind besteht hierbei nicht. Es wird in seinem natürlichen Bewegungsdrang überhaupt nicht eingeschränkt. Auch schadet die Hüftbeugeschiene dem Rücken Ihres Kindes nicht. Dieses Verfahren bewährt sich inzwischen seit vielen Jahren. Die Tübinger Hüftbeugeschiene wurde bei vielen Neugeborenen zum Einsatz gebracht. Wenn dies rechtzeitig geschieht, steht einer vollständigen Ausheilung nichts im Weg.

Hüftreifungsstörung: Vorteile der Tübinger Hüftbeugeschiene?

Die natürliche Korrektur der Hüftgelenke Ihres Kindes erfolgt einfach und ungefährlich. Ihr Arzt passt die Schiene perfekt auf den individuellen Körper Ihres Kindes an. Die Handhabung kann er Ihnen schnell und leicht erklären. Mit wenigen Handgriffen sind die Klettverschlüsse und die weißen Verschlüsse zu öffnen und zu schließen. Auch die Reinigung ist unkompliziert. Zusätzlich gewöhnt sich Ihr Kind schnell an die Hüftbeugeschiene. Nur wenige brauchen mehr als ein paar Tage dafür. Die Eingewöhnung ist also für Eltern und Kind gleichermaßen einfach. Nicht zuletzt ist die Tübinger Hüftbeugeschiene sehr natürlich. Sie ermöglicht es Ihrem Kind, sich frei und ungezwungen zu bewegen. Dennoch wird es in der idealen Stellung zur Nachreifung der Hüftgelenke gehalten.

Wie reinigt man die Tübinger Hüftbeugeschiene?

Gerade bei Neugeborenen ist Hygiene sehr wichtig. Daher sollten die täglichen Gebrauchsgegenstände Ihres Kindes leicht zu reinigen sein. Bei der Tübinger Hüftbeugeschiene ist das gegeben. Diese besteht aus abwaschbaren Materialien. Die einzelnen Bestandteile wie Frotteebezüge und Schulterspange können Sie ganz leicht entfernen und reinigen. Somit kann Ihr Kind die Hüftbeugeschiene bei allen Aktivitäten tragen. Ob die Milch wieder hochkommt oder die Schiene über den Boden schleift… Die Sauberkeit Ihres Kindes muss darunter in keiner Weise leiden.

Regelmäßige Nachuntersuchungen

Ebenso wichtig wie die frühzeitige Erkennung der Hüftreifungsstörung sind regelmäßige Nachuntersuchungen. Hierbei prüft Ihr Arzt, ob die Behandlung anschlägt. Die Entwicklung der Hüftgelenke und der Bewegungsraum Ihres Kindes werden untersucht. Des Weiteren wird die Tübinger Hüftbeugeschiene auf das Wachstum Ihres Kindes hin angepasst. Denn die Entwicklung Ihres Kindes schreitet gerade zu Beginn sehr schnell voran. Die Tübinger Hüftbeugeschiene kann aber nur effektiv funktionieren, wenn sie individuell auf Ihr Kind angepasst ist. Ist die Behandlung effektiv, wird sich Ihr Kind ganz gesund entwickeln.

Der Artikel Hüftreifungsstörung: Hüftschäden bei Säuglingen: Tübinger Hüftbeugeschiene wurde abgelegt in der Kategorie Entwicklung & Gesundheit.

Tipps zur Fieberbehandlung: Fieber bei Kindern - Symptome

Fieber ist keine Krankheit. Vielmehr ist es eine Abwehrreaktion des Körpers gegen Krankheitserreger. Es sollte daher nicht immer sofort mit fiebersenkenden Mitteln behandelt werden. In diesem Artikel [mehr]

Umgang mit der Kinderkrankheit: Röteln - Ursachen und Symptome

Röteln ist eine ebenso häufige Kinderkrankheit wie Windpocken. Da sie jedoch mit ernsten Komplikationen einhergehen kann, ist eine Impfung dagegen ratsam. Gerade in der Schwangerschaft stellt Röteln e[mehr]

Informationen zum Varizella-Zoster-Virus: So erleichtern Sie Ihrem Kind die Windpocken

Windpocken sind eine der häufigsten und ansteckendsten Kinderkrankheiten überhaupt. In den meisten Fällen sind sie harmlos aber sehr lästig. Familie Kompakt hat Ihnen die wichtigsten Informationen run[mehr]

Hüftschäden vermeiden: Wann Ihr Baby eine Spreizhose benötigt

Manche Säuglinge haben angeborene Hüftfehlstellungen. Eine so genannte Hüftdysplasie kann heute mittels moderner Verfahren frühzeitig erkannt werden....[mehr]

Heilpädagogische Methoden bei Kindern: Informationen zur Heilpädagogik

Erziehung ist ein Thema, mit dem sich Eltern intensiv beschäftigen sollen. Wie und nach welchen Grundsätzen möchten Sie Ihr Kind erziehen? Sind Sie...[mehr]

Entwicklung des Embryos: Wie sich Ihr Baby im Bauch entwickelt

Bereits im ersten Schwangerschaftsdrittel entwickelt sich ein Embryo rasant. In dieser Zeit werden bereits alle Organe in Grundzügen angelegt und der...[mehr]

Gesundheitsvorsorge für ihr Kind: Wissenswertes zu U7 bis J2

Die Entwicklung eines Kindes im ersten Lebensjahr ist enorm. Niemals im Leben, wird sich Ihr Kind wieder so schnell entwickeln. Doch auch im späteren...[mehr]

Bewahren Sie Ruhe während der Trotzphase: Trotzalter - Wie Sie damit umgehen

Das Trotzalter ist für die meisten Eltern sehr anstrengend. Doch auch die Kinder lernen während derTrotzphase eine Menge. Sie müssen ihren Willen...[mehr]

Risiko auf Erstickungsanfälle minimieren: Erdnüsse für Kinder

Nüsse sind gesund und fördern die Entwicklung Ihres Kindes. Sie sind aber auch sehr gefährlich. So gelangen insbesondere Erdnüsse sehr leicht in die...[mehr]

Prophylaxe schützt Mutter und Kind : Rhesusunverträglichkeit in der Schwangerschaft

Bei einer Rhesusunverträglichkeit entwickelt eine Schwangere Antikörper gegen das eigene Kind. Dies kann bei einer erneuten Schwangerschaft zu...[mehr]

Suche