Reagenzglasbefruchtung

Fakten zu einer In Vitro Fertilisation

Seit 1978 wird die künstliche Befruchtungsmethode In Vitro (IVF)praktiziert. Bei der Methode wird die Eizelle außerhalb des Mutterleibes befruchtet. Die Ei- und die Samenzellen des Mannes werden im Reagenzglas zuammengebracht. Ist die Befruchtung erfolgt werden die befruchteten Eizellen in die Gebrämutter transferiert also übertragen. Bei uns erfahren Sie alles über die Vor- und Nachteile, Vorraussetzungen und Kosten der IVF Methode.

Künstliche Befruchtungsmethode In Vitro

Für die Methode In Virto Fertilisation steht die Abkürzung IVF dar. Wenn Sie sich für diese Methode entscheiden sollten, dann werden Sie zuerst ein Mal für einen gewissen Zeitraum durch eine Hormontherapie stimuliert. Die Eizellen, die in dieser Zeit gebildet werden, werden durch eine vaginale Punktion entnommen. In einem weiteren Schritt werden Ihre Eizellen in einem Labor zusammengebracht und dort beobachtet.

Für einen gesetzlich begrenzten Zeitraum werden nach dem Eintritt der Befruchtung die Eizellen in einem Brutschrank zusammengebracht und wachsen dann heran. Nach etwa 2 bis 3 Tagen werden die Eizellen durch einen Embryotransfer in Ihre Gebärmutter übertragen. Pro Versuch dürfen nur maximal 3 Eizellen übertragen werden. Sollte Sie unter 35 Jahren sein, wird von einem Arzt bei einer Übertragung maximal zwei Embryonen empfohlen. Die übrigen Eier können bis zu einem halben Jahr eingefroren bleiben.

Voraussetzung bei In Vitro

Für die Behandlung von In Vitro gibt es generelle Voraussetzungen. Zu dem Zeitpunkt, wo Sie eine Behandlung beginnen wollen, sollte eine ungewollte Kinderlosigkeit vorliegen. Eine weitere Voraussetzung ist, dass Sie durch keine andere ärztliche Maßnahme schwanger geworden sind. Für Ihren Partner gilt, dass er nachweisen sollte, dass seine Spermien ausreichend produziert werden. Wenn eine Störung vorliegt, dann wird eine weitere Analyse empfohlen. Die generellen Voraussetzungen gelten zudem für eine künstliche Befruchtung. Die Voraussetzungen sagen, wenn Sie sich künstlich befruchten lassen wollen, dass der Mann nicht älter als 50 sein darf und Sie das Alter von 40 nicht überschreiten dürfen. Die Ei- und Samenzellen dürfen darüber hinaus nur von dem behandelten Paar verwendet werden. Dazu wird von Ihnen und Ihrem Partner ein HIV-Test gemacht. Sollte er negativ sein, dann wird die Behandlung gestartet.

Risiken und Nebenwirkungen bei In Vitro

Natürlich kann es bei In Vitro auch Risiken und Nebenwirkungen geben. Vor allem hängen diese vom Arzt ab, welche Medikamente er Ihnen verabreicht. Aber auch an der Rückübertragung von Ihren Embryonen. Das alles wird Ihnen aber vor einer Behandlung genau von Ihrem Arzt erklärt. Vor einer hormonellen Stimulierung der Eierstöcke, kann es zur Einschränkung des Wohlbefindens kommen. Bei dem Versuch, mehrere Eibläschen an einem Eierstock zum Reifen zu bringen, kann es durchaus vorkommen, dass ein drücken bzw. ein ziehen im Eierstock entsteht. Wenn zu viele Eibläschen erschaffen werden, dann wird von Überstimulation gesprochen, dass kann zu Schmerzen führen.

Das Risiko kann sich durch eine Rückversetzung der Embryonen erhöhen, dass Sie eine Mehrlingsschwangerschaft bekommen. Je mehr Embryonen von Ihnen zurückversetzt werden, desto höher können die Chancen auf eine Mehrlingsschwangerschaft sein. Sollten Sie Zwillinge oder Drillinge bekommen, dann ist die Gefahr auf eine Schwangerschaftserkrankung oder Frühgeburten erhöht. Die Möglichkeit besteht auch, dass Sie bei einer Schwangerschaft eine Eileiterschwangerschaft erleiden.

Sie sollten sich an dieser Stelle gut überlegen, was Sie machen wollen. Wenn eine erhöhte Anzahl an Eiern gelegt wird, steigert es ebenso die Chancen auf eine Schwangerschaft. Wenn Sie nur 3 Embryonen einsetzen lassen wollen, dann liegen die Chancen bei 25 bis 30 Prozent.

Was kostet eine In Vitro Fertilisation

Wenn keine Beteiligung der Krankenkasse vorliegt, dann müssen Sie die Gesamtkosten von ungefähr 3000 Euro selbst bezahlen.

Bei einer Behandlung von IVF entstehen Kosten für Sie die sich wie folgt zusammensetzen:

  • für Medikamente
  • für die Hormontherapie
  • für die Nachbehandlung
Der Artikel Fakten zu einer In Vitro Fertilisation: Reagenzglasbefruchtung wurde abgelegt in der Kategorie Künstliche Befruchtung.

Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch: Wissenswertes zur Insemination

Eine Insemination hilft Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch. Hierbei werden besonders fruchtbare Samenzellen des Mannes in den Körper der Frau gebracht. Es gibt verschiedene Arten von Insemination. In[mehr]

Kinderwunschzentren: Was eine gute Kinderwunschklinik ausmacht

Nicht wenige Paare schaffen es nicht, auf natürlichem Wege ein Kind zu bekommen. Hier kann die moderne Medizin Abhilfe schaffen. In Kinderwunschzentren können sich Paare mit Kinderwunsch professionell[mehr]

Kosten bei unerfülltem Kinderwunsch: Künstliche Befruchtung - Kosten teilweise steuerlich absetzbar

Viele Paare wünschen sich so sehr ein Baby doch leider gibt es Paare die auf einem natürlichen Weg kein Kind bekommen können. Nicht für jedes Paar kommt eine Adoption infrage, also bleibt nur noch der[mehr]

Kinderwunsch erfüllen: Unerfüllter Kinderwunsch - künstliche Befruchtung

Ein unerfüllter Kinderwunsch kann für eine Beziehung sehr belastend sein. Viele Paare wissen das. Denn in Deutschland bleibt etwa jedes fünfte Paar...[mehr]

Methoden der Reproduktionsmedizin : Hormonbehandlung bei Hormonstörung

Etwa 15% aller Paare in Deutschland sind ungewollt kinderlos. Hier kann die Reproduktionsmedizin helfen. Diese erhöht mittels medizinischer Techniken...[mehr]

Unterstützung für den Kinderwunsch: Clomifen - Fruchtbarkeit steigern

Der Wirkstoff Clomifen wird bei Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch eingesetzt. Er regt die Produktion von Eizellen der Frau und den Eisprung an. Das...[mehr]

Verhütung mit der Spirale: So funktionieren Kupferspirale und Hormonspirale

Spiralen sind eine langfristige und zuverlässige Verhütungsmethode. Die Nutzerinnen können zwischen einer Kupferspirale und einer Hormonspirale...[mehr]

Anwendung der Spirale: Spirale Verhütung

Bei der Spirale handelt es sich um ein sehr sicheres Verhütungsmittel. Aber nur dann, wenn sie richtig angepasst wird. Dabei wird der...[mehr]

Suche