Entwicklungsstörungen frühzeitig erkennen

Ersttrimesterscreening

Bereits im Mutterleib können Kinder unter verschiedenen Krankheiten leiden. Besonders häufig tritt hierbei das sogenannte Down-Syndrom auf, das auch Trisomie 21 genannt wird. Das Ersttrimesterscreening kann dabei helfen, diese Krankheiten zu erkennen und dagegen vorzugehen. Hierfür gibt es mehrere Methoden, die im Folgenden kurz vorgestellt werden.

Lassen Sie sich ausführlich beraten

Beim Ersttrimesterscreening handelt es sich um eine Vorsorgeuntersuchung im ersten Schwangerschaftsdrittel. Es kann zwischen der 12. und 14. Schwangerschaftswoche (SSW) durchgeführt werden. Hauptziel des Ersttrimesterscreenings ist es, das Down-Syndrom beim Fötus zu erkennen, beziehungsweise auszuschließen.

Das Risiko, dass das Kind unter einer solchen Krankheit leidet, setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen. Diese werden beim Ersttrimesterscreening untersucht, um die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung zu ermitteln. Neben der Ermittlung des Altersrisikos zählen hierzu unter anderem die Nackenfaltenmessung, die Blutuntersuchung und die Nasenbeinmessung.

Ersttrimesterscreening bei später Schwangerschaft

Je älter die werdende Mutter ist, desto größer ist die Gefahr, dass das Kind an Trisomie 21 leidet. Je weiter die Schwangerschaft voranschreitet, desto mehr sinkt das Risiko einer Erkrankung. Denn zu Beginn der Schwangerschaft gehen viele kranke Kinder noch durch eine Fehlgeburt verloren. Das Alter der Mutter an sich ist jedoch noch kein ausreichender Faktor für die Erkennung einer Trisomie 21. Es muss mit anderen Verfahren des Ersttrimesterscreenings kombiniert werden, um zuverlässige Aussagen treffen zu können.

Nackenfaltenmessung oder Nackentransparenz

Jedes Kind bildet im Mutterleib eine sogenannte Nackenfalte aus. Sie ist also etwas ganz Normales und nicht automatisch ein Anzeichen für eine Krankheit. Allerdings ist es so, dass viele Kinder mit Trisomie 21 eine vergrößerte Nackenfalte haben. Sie weist zusätzlich auf ein Herzleiden hin. Bevor man also von einer vergrößerten Nackenfalte auf ein Down-Syndrom schließt, müssen andere Krankheiten wie ein Herzfehler, ein Nierenleiden oder ein fehlgebildetes Skelett ausgeschlossen werden. Neben der Nackenfalte wird hierfür auch die Scheitel-Steiß-Länge ermittelt.

Blutuntersuchung

Im ersten Schwangerschaftsdrittel kann eine Blutuntersuchung vorgenommen werden, um das Eiweiß PAPP-A zu untersuchen. Dieses tritt ausschließlich bei Schwangeren auf und liegt bei Kindern mit Down-Syndrom in nur sehr geringen Maße vor. Zudem gibt es das Schwangerschaftshormon HCG, welches eine Betauntereinheit besitzt. Diese ist im Falle eines erkranken Kindes erhöht. Eine solche Untersuchung ist nur zwischen der 12. und 14. SSW möglich. In Kombination mit den vorherigen Untersuchungsmethoden liegt die Erkennungsrate einer Trisomie 21 bei 80-90 Prozent.

Nasenbeinmessung

Eine weitere Untersuchungsmethode beim Ersttrimesterscreening ist die Nasenbeinmessung. Hierbei wird geschaut, ob das Nasenbein darstellbar ist oder nicht. Diese Untersuchung ist jedoch nur zu Beginn der Schwangerschaft möglich. Fehleinschätzungen in Bezug auf eine vorliegende Trisomie 21 können so besser ausgeschlossen werden.

Ausgiebige Beratung nötig

All diese Methoden dienen dazu, sich Klarheit darüber zu verschaffen, ob das Kind unter einer Krankheit leidet oder nicht. Vollständig Sicherheit können sie jedoch nicht bieten. Bevor man sich also für das Ersttrimesterscreening entscheidet, sollte man sich von seinem behandelnden Arzt sehr gut informieren lassen. Dieser kann einem die Chancen und Risiken der jeweiligen Methoden aufzeigen. Erst wenn man über alle Aspekte genau Bescheid weiß, sollte man sich für weitere Schritte entscheiden.

Der Artikel Ersttrimesterscreening : Entwicklungsstörungen frühzeitig erkennen wurde abgelegt in der Kategorie 14. SSW bis 15. SSW.

Wenn die Brustdrüsen entzündet sind: Ursache und Symptome der Mastitis

Eine Mastitis oder Brustentzündung ist eine sehr schmerzhafte Erkrankung der Brustdrüsen. Sie ist vorzugsweise bei stillenden Müttern anzutreffen. In vielen Fällen kann eine Mastitis verhindert bezieh[mehr]

Informationen zum Mittelschmerz: Schmerzen beim Eisprung - Was Sie tun können

Nicht wenige Frauen spüren bei ihrem Eisprung ein unangenehmes Stechen im Unterleib. Dieser Schmerz wird als Mittelschmerz bezeichnet und kann unterschiedlich lange dauern. Als sicheres Verhütungsmitt[mehr]

Babybauch bemalen: Gipsabdruck vom Babybauch - So geht es

Trotz aller Veränderungen und Anstrengungen ist die Schwangerschaft eine sehr schöne Zeit. Viele kostbare Momente passieren hier, an die sich Mütter und Väter später gerne erinnern. Hierbei kann ein G[mehr]

Krankheiten frühzeitig erkennen: Nackenfaltenmessung beim Ungeborenen

Bei allen Ungeborenen bildet sich in den ersten Wochen der Schwangerschaft eine Nackenfalte. Diese erscheint auf dem Ultraschall transparent. Bei...[mehr]

Handeln Sie schnell: Gürtelrose bei Kindern

Neben zahlreichen Kinderkrankheiten wie Windpocken oder Scharlach müssen manche Kinder auch mit einer Gürtelrose kämpfen. Wie sich Gürtelrose bei...[mehr]

Ursachen und Symptome: Asperger Syndrom und Autismus

Wer unter dem Asperger Syndrom oder Autismus leidet, hat Schwierigkeiten im Kontakt mit anderen. Häufig werden diese sozialen Schwächen aber durch...[mehr]

So erkennen Sie eine Schwangerschaft: Schwangerschaftssymptome

Eine Schwangerschaft macht sich bei jeder Frau ganz unterschiedlich bemerkbar. Neben dem Ausbleiben der Regel gibt es viele weitere...[mehr]

Schützen Sie Ihr Baby: Infektion in der Schwangerschaft

Eine Infektion in der Schwangerschaft kann für ein Baby gefährlich werden. Besonders wenn es sich um eine Neuinfektion handelt und die Mutter noch...[mehr]

Infektionskrankheit Polio: Polioimpfung schützt vor Kinderlähmung

Polio oder Kinderlähmung ist eine in Deutschland eingedämmte und doch sehr gefährliche Krankheit. Sie betrifft vor allem Kinder, doch auch...[mehr]

Umgang mit einer Gestationsdiabetes: Schwangerschaftsdiabetes - Symptome

Die häufigste Erkrankung während der Schwangerschaft ist die sogenannte Schwangerschaftsdiabetes oder Gestationsdiabetes. Sie verschwindet meist von...[mehr]

Suche