Gutartige Kapseln im Eierstock

Eierstockzyste ist meist harmlos

Eine Eierstockzyste ist eine meist gutartige Veränderung am Eierstock. Die Zyste hat die Form einer Kapsel und einen flüssigen Inhalt. In den meisten Fällen ist die Eierstockzyste harmlos und muss nicht operativ entfernt werden. Dennoch ist es wichtig, solche Veränderungen regelmäßig zu kontrollieren. Wie Eierstockzysten entstehen und wie Sie diese behandeln beziehungsweise verhindern können, zeigt Ihnen dieser Artikel.

Informationen über Eierstockzysten

Der Eierstock einer Frau kann sich verändern. Ein Beispiel hierfür sind Eierstockzysten. Diese treten meist mit der Pubertät und der ersten Menstruation oder in den Wechseljahren auf. Eine Eierstockzyste ist ein Geschwulst in Kapselform. In dieser Kapsel befindet sich eine mehr oder weniger dicke Flüssigkeit. Es gibt aber auch so genannte Bläschenzysten oder Schokoladenzysten.

Ursachen und Symptome von Eierstockzysten

Eine Eierstockzyste entsteht häufig dann, wenn während der Menstruation ein Follikel befruchtet wird. Doch auch das nicht geplatzte Follikel kann eine Eierstockzyste verursachen. Außerdem kann ein zu hoher Hormonspiegel die Entstehung von Eierstockzysten begünstigen. Daher sollten sich Frauen, die eine Hormontherapie bekommen, regelmäßig untersuchen lassen. Nicht zuletzt können Eierstockzysten Symptome für andere Krankheiten wie das polyzystische Ovarialsyndrom oder eine Endometriose sein. Nur in sehr seltenen Fällen entstehen Eierstockzysten wegen einer nicht oder falsch funktionierenden Drüse. In diesem Fall können sie sogar bösartig sein und sich zu Tumoren entwickeln.

Häufig werden Eierstockzysten gar nicht bemerkt. Sie werden nur bei einer Ultraschalluntersuchung vom Arzt zufällig entdeckt. Für weitere Symptome sind sie zu klein. Wächst eine Eierstockzyste jedoch, kann sie auf die anderen Organe drücken. Hierdurch kommt es zu Bauchschmerzen, häufigem Wasserlassen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder Rückenleiden. Im schlimmsten Fall muss eine solche Eierstockzyste operativ entfernt werden.

So werden Eierstockzysten behandelt

Kleine Eierstockzysten sind in der Regel gutartig und werden vom Frauenarzt mehr zufällig bei einer Ultraschalluntersuchung entdeckt. Solche Zysten müssen nicht behandelt werden. Allerdings sollten sie regelmäßig kontrolliert werden. Häufig bilden sie sich von alleine wieder zurück. Größere Eierstockzyste können bereits bei der vaginalen Untersuchung ertastet werden. Diese sollten hingegen behandelt werden. Bildet sich eine Eierstockzyste nicht zurück, kann eine Hormonbehandlung sinnvoll sein. Besonders große Eierstockzysten können gefährlich werden. In diesem Fall müssen sie operativ entfernt werden. Häufig geht das bereits während der Bauchspiegelung. Ansonsten muss die Patientin zu einer Operation. In jedem Fall muss die Zyste untersucht werden. Es ist wichtig, sicherzustellen, dass die Zyste nicht bösartig war.

Eierstockzysten können nicht verhindert werden

Eierstockzysten sind angeboren oder treten spontan auf. Es ist daher nicht möglich, ihnen vorzubeugen. Manche Zysten treten durch einen falschen Hormonspiegel auf. Diese könnten also mittels einer Hormonbehandlung verhindert werden. Allerdings ist eine solche Behandlung aufwendig und oftmals nicht nötig. Die meisten Eierstockzysten bilden sich ganz von alleine zurück. Wenn eine Eierstockzyste auftritt, kann sie durch eine Hormonbehandlung beseitigt werden. Diese Behandlung ist gleichzeitig eine Prophylaxe gegen das Entstehen weiterer Zysten.

Der Artikel Eierstockzyste ist meist harmlos: Gutartige Kapseln im Eierstock wurde abgelegt in der Kategorie Schwanger werden.

Bedeutung der Progesteronwerte: Wie das Progesteron die Schwangerschaft unterstützt

Das Progesteron ist ein essentiell wichtiges Sexualhormon. Es sorgt bei Frauen unter anderem dafür, dass die Gebärmutter auf eine Schwangerschaft vorbereitet wird. Ein Progesteronmangel ist nicht nur [mehr]

Setzen Sie sich nicht unter Druck: Informationen zur Scheinschwangerschaft

Manchmal ist bei Paaren der Wunsch, Eltern zu werden, extrem groß. Sie setzen sich selbst stark unter Druck und wünschen sich mit aller Macht ein Kind. Dies kann dazu führen, dass der Körper der Frau [mehr]

Bedeutung des Progesteronwertes: Wie Progesteron die Schwangerschaft unterstützt

Das Progesteron ist ein essentiell wichtiges Sexualhormon. Es sorgt bei Frauen unter anderem dafür, dass die Gebärmutter auf eine Schwangerschaft vorbereitet wird. Ein Progesteronmangel ist nicht nur [mehr]

Krankheiten bei Frauen: Informationen zu typischen Frauenkrankheiten

Es gibt typische Frauenkrankheiten. Dazu zählen gynäkologische Krankheiten wie Brustkrebs, Scheidenpilz oder Eileiterentzündungen. Auch Beschwerden...[mehr]

Worauf Sie achten müssen: Muttermale bei Kindern

Ein Großteil an Muttermalen ist genetisch bedingt. Sie treten meistens erst in der Pubertät verstärkt auf. Daher müssen Kinder nur gelegentlich...[mehr]

Wenn der Blinddarm schmerzt: Symptome einer Blinddarmentzündung

Eine Blinddarmentzündung ist eine schmerzhafte Entzündung des Wurmfortsatzes am Blinddarm. Sie muss umgehend behandelt werden, indem der Blinddarm...[mehr]

Methoden der Reproduktionsmedizin : Hormonbehandlung bei Hormonstörung

Etwa 15% aller Paare in Deutschland sind ungewollt kinderlos. Hier kann die Reproduktionsmedizin helfen. Diese erhöht mittels medizinischer Techniken...[mehr]

Paukenröhrchen und Hörvermögen: Paukenerguss bei Kindern

Ein Paukenerguss ist eine Flüssigkeitsansammlung im Mittelohr. Diese kann durch eine fehlerhafte Belüftung erfolgen. Wenn dieser Paukenerguss...[mehr]

Impfschutz für Ihr Kind: Diphtherie bei Kindern

Eine Diphtherie ist eine lebensbedrohliche bakterielle Entzündung des Rachenraumes. Sie kommt in Deutschland quasi nicht mehr vor. Dennoch sind...[mehr]

Ursachen und Behandlung: Nabelbruch - Symptome erkennen

Ein Nabelbruch ist bei Säuglingen keine Seltenheit. In der Regel muss ein solcher Nabelbruch nur kontrolliert und nicht behandelt werden. Bei...[mehr]

Suche