So zeigt Ihr Baby was es braucht

Babysprache richtig verstehen

Schon die kleinsten Kinder können sich ihren Eltern gegenüber verständlich machen. Mit ein wenig Übung verstehen diese schnell, was ihr Kind mit welchem Laut aussagen möchte. Doch auch das Beobachten des Kindes, der Mimik und der Gestik hilft dabei, zu erkennen, was es braucht und möchte. Wie die Babysprache in Ansätzen funktioniert und wie Sie am besten auf diese reagieren, erfahren Sie in diesem Artikel.

Merkmale der Babysprache

Ihr Kind hat verschiedene Laute zur Verfügung, um sich verständlich zu machen. Diese setzt es unbewusst in verschiedenen Situationen ein. Zum Beispiel gibt es nach dem Aufwachen häufig einen kurzen Laut von sich. Es will feststellen, ob jemand da ist und ob es versorgt wird. Auch beim Schlafen oder Trinken gibt Ihr Kind ganz spezielle Laute von sich. Hier kann es signalisieren, dass das Schlafen funktioniert und es sich wohl fühlt. Das gleiche gilt für das Trinken. Wenn dieser so genannte Schlaflaut oder Trinklaut nachlässt, wissen Sie, dass etwas geändert werden muss.

Doch auch unabhängig von speziellen Situationen gibt Ihr Kind manchmal zufriedene Laute von sich. Hierdurch zeigt es, dass es ihm gut geht und dass es aufmerksam ist. Es möchte nun mit Ihnen spielen oder von Ihnen in den Arm genommen werden. Doch auch das Gegenteil ist der Fall.

Es gibt sogenannte Unmutslaute. Bevor Ihr Kind weint oder quängelt, gibt es diese Laute von sich. Das kann bis zu 14 mal pro Minute erfolgen. Wenn Sie diese Laute hören, wissen Sie, dass Ihr Kind möchte, dass etwas an seiner Situation geändert wird.

Babysprache in Mimik und Gestik

Doch auch wenn Ihr Kind keine Laute von sich gibt, kommuniziert es mit Ihnen. Beispielsweise wenn es gähnt und die Augenlider schwer werden. Jetzt wissen Sie, dass Ihr Kind müde ist. Wenn Ihr Kind Sie ganz direkt anblickt, aufmerksam ist, freudige Laute von sich gibt und Ihnen die Hände entgegen streckt, wissen Sie, dass es ihm gut geht. Ihr Baby möchte etwas ausprobieren, entdecken oder unterhalten werden. Wenn Ihr Kind hingegen quängelt, sich hin und her bewegt, angespannt wirkt und die Hänge ganz geschlossen hält, dann hat es Angst oder Schmerzen. Es möchte dann von Ihnen in den Arm genommen werden und beruhigt werden.

Wenn Ihr Kind sich sehr schnell hin und her bewegt, den Kopf nach hinten wirft und immer wieder schreit, hat es vermutlich Bauchschmerzen. Es ist dann wichtig, dass Sie es aufstoßen lassen, ihm den Bauch massieren und bei Bedarf einen Kinderarzt aufsuchen. Ähnliches gilt, wenn Ihr Kind unruhig ist, viel weint, nicht gut schlafen kann und sich ganz schnell erschreckt.

Das zeigt, dass Ihr Kind überreizt ist und Ruhe braucht. Dann ist es wichtig, nicht so viele Reize anzubieten und gegebenenfalls Ausflüge oder Besuche für eine Zeit lang einzuschränken. Wenn Sie auf diese Dinge achten und viel Zeit mit Ihrem Kind verbringen, dann werden Sie die Babysprache schnell verstehen und Ihrem Kind immer das geben können, was es braucht.

Der Artikel Babysprache richtig verstehen: So zeigt Ihr Baby was es braucht wurde abgelegt in der Kategorie Leben mit Baby.

Nutzen Sie steuerliche Vorteile: Lohnsteuerkarte - Wie Sie Ihr Kind eintragen lassen

Frisch gebackene Eltern merken schnell, dass mit der Geburt ihres Kindes viele finanzielle Fragen auftreten. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn das Kind auf der Lohnsteuerkarte der Eltern einget[mehr]

Erste Hilfe für Ihre Kinder: Was in eine Notfallapotheke für Kinder gehört

Kinder verletzen sich leicht einmal oder werden krank. Da ist es sinnvoll, in einer Notfallapotheke alles zu haben, was man im Ernstfall braucht. Im Folgenden haben wir Ihnen einige Medikamente und Hi[mehr]

Geld für Ihre Kinder: Tipps zum Kinderzuschlag berechnen

Der Kinderzuschlag soll Familien davor bewahren, zum Sozialfall zu werden. Er ist für alle Eltern gedacht, die ihren eigenen Lebensunterhalt bestreiten können, aber nicht genug für die Versorgung ihre[mehr]

Fünf wichtige Laute: Babylaute - Richtig reagieren

Babys kommunizieren von Geburt an. Bestimmte Laute signalisieren ihre aktuelle Stimmung. Auf diese Laute sollten Sie als Eltern schnell und richtig...[mehr]

Sprachentwicklung bei Kindern: Erste Worte - Auf dem Weg zum Plappermaul

Ab dem zweiten Lebensjahr wird die Sprache zur Spielwiese eines Kindes. Eine aufregende Zeit für alle Beteiligten. Schritt für Schritt kommt das Kind...[mehr]

Kinder schlafen lassen: Gesunder Schlaf - Wie Kinder schlafen

Gerade Kinder brauchen viel Schlaf. Sie müssen wachsen und die Erlebnisse des Tages verarbeiten. Schlaf fördert ebenfalls das Immunsystem und die...[mehr]

Elternbett oder Babybett: Wo soll das Baby schlafen?

Wo schläft mein Kind am besten? Eine Frage, die alle Eltern irgendwann bewegt. Der Wunsch nach Nähe steht dem Wunsch nach einem selbständigen Kind...[mehr]

Schreibabys brauchen besondere Zuwendung: Wenn Babys schreien

Das Babys schreien ist ganz normal. Sie haben noch keine andere Möglichkeit, sich auszudrücken. Hunger, Ärger oder eine volle Windel werden durch...[mehr]

Wenn Kinder fragen: Gehen Sie auf Kinderfragen ein

Wieso? Weshalb? Warum? Irgendwann beginnt die Zeit, in der Ihr Kind auch verbal die Welt erkundet. Es möchte begreifen, lernen und verstehen: Dazu...[mehr]

Gesundheitsvorsorge für ihr Baby: Wissenswertes zu U1 bis U6

Natürlich wollen Sie als Eltern, dass Ihr Kind gesund ist. Nutzen Sie daher das Angebot der Vorsorgeuntersuchungen. Diese so genannten...[mehr]

Suche