Home > Baby > Pflege

Massage für Kinder

Babymassage - Wie Sie richtig massieren

Bereits Neugeborene finden Massagen sehr angenehm. Sie entspannen und entwickeln eine Beziehung zu Ihnen als Eltern. Doch auch bei der Entwicklung sind Massagen für Kinder sehr hilfreich. Kinder lernen hierdurch Ihren Körper kennen. Auch insgesamt bleiben sie gesünder. Dazu ist es aber wichtig, die Massage richtig durchzuführen. Hierfür gibt es mehrere Methoden.

Babys lernen ihren Körper kennen

Zuallererst sind Massagen für Kinder sehr angenehm. Ihr Kind kann hierbei entspannen und erholen. Außerdem lernt es seinen Körper kennen. Sie fahren mit den Händen die einzelnen Körperteile ab. Hierbei können Sie diese benennen. Das Kind wird durch Ihre Stimme zusätzlich beruhigt. Auch hört es die Worte und schult sein Sprachverständnis. Des Weiteren dienen Massagen der Kontaktaufnahme. Das Kind wird merken, dass Sie sich für es Zeit nehmen. Es wird Ihre Zärtlichkeit und Nähe spüren. Vertrauen und Liebe werden hierdurch geweckt. Doch auch Sie lernen Ihr Kind besser kennen. Sie merken zum Beispiel, ob es kitzelig ist. Mit der Zeit, werden Sie auch spüren, was Ihr Kind besonders mag. Ihre Beziehung wird also tiefer und intensiver werden. Nicht zuletzt fördern Massagen auch die körperliche Entwicklung. So gedeihen Frühchen, die massiert werden, nachweislich schneller und besser.  

Der richtige Zeitpunkt ist entscheidend  

Erwachsene sind sehr oft angespannt. Stress im Beruf, Ärger mit Freunden, Geldsorgen und vieles mehr wirkt belastend. Vielen helfen da Massagen, um sich zu entspannen. Doch hierfür muss man in Stimmung sein. Hat man keine Lust, wird auch die Massage zur Qual. Ähnlich ist es bereits bei kleinen Kindern. Auch sie verspüren Lust und Unlust. Auch ihr Alltag kann mitunter stressig sein. Und wie Erwachsene, wollen Kinder dann entspannen. Hierbei kann eine Massage nützlich sein. Sie kann aber auch nerven. Ihr Kind wird Ihnen mit Sicherheit klar sagen, ob es massiert werden will oder nicht. Halten Sie sich an das, was Ihr Kind Ihnen sagt. Keiner von Ihnen hat etwas von einer erzwungenen Massage. Sinn ergibt es nur, wenn Sie beide sich dabei wohl fühlen. Die Vorbereitungen für eine Massage sind leicht aber wichtig. Sorgen Sie dafür, dass das Zimmer gut beheizt ist. Immerhin hat Ihr Kind bei der Massage nichts an. Wärmen Sie sich durch Reiben oder Warmes Wasser die Hände. Kalte Hände sind für das Kind sehr unangenehm. Babypflegeöl ist für Massagen sehr sinnvoll. Die Hände gleiten dann über den Körper und die Haut wird gepflegt. Je nach Lust und Laune können Sie Ihr Kind dann etwa 20 Minuten massieren.  

Massage für Kinder - Massagetechniken

Der kleine Körper ist noch sehr empfindlich. Daher muss man beim Massieren auf bestimmte Dinge achten. Schließlich wollen Sie dem Kleinen ja etwas Gutes und ihm nicht wehtun. Die Wirbelsäule sollte daher auf keinen Fall massiert werden. Sie sollten vielmehr um sie herum massieren. Hier nun einige Massagevorschläge von Kopf bis Fuß:   Am Kopf kann vor allem das Gesicht massiert werden. Sie sollten dabei mit den Daumen von den Nasenflügeln über die Wangen streichen. Danach können Sie sanft die Schläfen massieren. Auch die Stirn und Ohren kann man durch Massagen stimulieren. Danach geht es weiter abwärts zu Brust und Bauch. Hier sind kreisende Bewegungen empfehlenswert. Wichtig ist, dass Sie immer im Uhrzeigersinn kreisen. Geben Sie auch den Schultern Streicheleinheiten. Über Brust und Bauch können Sie bis hin zu den Beinen massieren. Dort können Sie direkt weitermachen. Nehmen Sie ein Bein in die Hand. Streichen Sie dann von oben bis zu den Füßen. Wechseln Sie jetzt Ihre Hände immer ab. Das Gleiche können Sie auch bei den Armen ausprobieren. Bei der Rückenmassage sollte Ihr Kind auf dem Bauch liegen. Streichen Sie hierbei zunächst quer über den Rücken. Dann können Sie sanft vom Nacken hinab gleiten. Seien Sie unbedingt mit der empfindlichen Wirbelsäule vorsichtig. Ihr Kind wird Ihnen bald zeigen, was ihm gefällt und was nicht.

Der Artikel Babymassage - Wie Sie richtig massieren: Massage für Kinder wurde abgelegt in der Kategorie Pflege.

Babyhaut ist empfindlich: Trockene Haut beim Baby - Pflegetipps

Trockene Haut kann für ein Baby sehr unangenehm sein. Rötungen, Juckreiz und Entzündungen können sogar Symptome für ernsthafte Hauterkrankungen sein. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ein Kind mit trockener H[mehr]

Nägel schneiden ohne Tränen: Fingernägel beim Baby schneiden

Die Fingernägel von Säuglingen sind noch sehr weich und empfindlich. Trotzdem kann sich Ihr Kind schon unangenehme Kratzer damit zuziehen. Hiergegen hilft das Fingernägel schneiden beim Baby. Wie Sie [mehr]

Alternative zu Plastikwindeln: Informationen zu Stoffwindeln

Plastikwindeln sind vor allem praktisch. Sie müssen nicht gewaschen werden und lassen sich ganz leicht an- und ausziehen. Stoffwindeln müssen hingegen gewaschen und mit bestimmten Techniken angelegt w[mehr]

Linderung Ihrer Schmerzen: Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

Die meisten Schwangeren leiden unter Rückenschmerzen. Diese haben verschiedene Ursachen. Gegen die Schmerzen selbst lässt sich wenig ausrichten. Doch...[mehr]

Schwangerschaftsstreifen vermeiden: Schwangerschaftsöl pflegt Ihren Babybauch

Schwangerschaftsöl ist ein wichtiges Hilfsmittel für werdende Mütter. Es entspannt die Haut und verhindert, dass Schwangerschaftsstreifen auftreten....[mehr]

Lassen Sie Ihr Kind mitplanen: Kinderzimmer streichen - Tipps & Ideen

Beim Kinderzimmer streichen kommt es nicht allein auf den Geschmack an. Auch die Farbpsychologie spielt eine große Rolle. So wirken bestimmte Farben...[mehr]

Machen Sie sich keine Sorgen: Ängste in der Schwangerschaft sind normal

Viele Frauen machen während der Schwangerschaft Stimmungsschwankungen durch. Hochgefühle und tiefe Trauer wechseln regelmäßig. Das kann viele...[mehr]

Worauf es ankommt: Hautpflege während der Schwangerschaft

Während die einen sich über einen rosigen und strahlenden Teint freuen, haben andere in der Schwangerschaft mit Hautproblemen zu kämpfen. Lesen Sie,...[mehr]

Wie Sie Wehen selber einleiten: Methoden um Wehen zu fördern

Zum Ende hin wird eine Schwangerschaft sehr anstrengend. Die meisten Frauen wünschen sich dann, dass die Geburt endlich losgeht. Doch Ihr Kind...[mehr]

Belastungsprobe für Eltern und Kind: Dreimonatskoliken bei Säuglingen

Dreimonatskoliken sind etwas ganz normales und etwas sehr schmerzhaftes. Nicht selten bekommen Kinder durch diese Koliken richtige Schreikrämpfe....[mehr]

Suche