Machen Sie sich keine Sorgen

Ängste in der Schwangerschaft sind normal

Viele Frauen machen während der Schwangerschaft Stimmungsschwankungen durch. Hochgefühle und tiefe Trauer wechseln regelmäßig. Das kann viele Ursachen haben. Zum Beispiel den Beruf, Komplikationen in der Schwangerschaft, Beziehungsprobleme oder Hormone. Kommunikation mit dem Partner, Ärzten, Hebammen und anderen Müttern hilft bei der Bewältigung von Sorgen. Tipps zum Umgang mit Ängsten in der Schwangerschaft.

Methoden gegen die Angst

Eine Schwangerschaft ist ein Grund zur Freude. Neues Leben wächst in einer Frau heran. Schon jetzt entsteht eine intensive Beziehung zwischen Mutter und Kind. Ein aufregender neuer Lebensabschnitt beginnt. Nicht umsonst sind die meisten Frauen während der Schwangerschaft sehr glücklich. Doch auch Sorgen und Ängste schleichen sich ein. Fragen wie: „Werde ich eine gute Mutter sein?“ „Was muss alles vorbereitet werden?“ „Ist mit dem Kind alles in Ordnung?“ „Kann ich Beruf und Familie vereinigen?“ treten jetzt sehr häufig auf. Stimmungsschwankungen sind etwas ganz Normales. Glücksgefühle und Ängste treten in ständigem Wechsel auf. Selbst Schwangerschaftsdepressionen sind nichts Seltenes. Mit einigen Methoden, können viele Ängste in der Schwangerschaft jedoch verringert werden.    

Sagen Sie Ihrem Partner was Sie sich wünschen

Die Partnerschaft ändert sich durch die Schwangerschaft enorm. Sie sind bald nicht mehr nur zu zweit. Was einerseits sehr schön ist, sorgt andererseits auch für Konflikte. Manche Väter finden sich nur schwer in die neue Rolle ein. Sie haben das Gefühl, von dem Baby verdrängt zu werden. Frauen fühlen sich hingegen gelegentlich nicht richtig angenommen. Nicht alle Männer gehen zu Geburtsvorbereitungskursen, massieren den Babybauch und sprechen mit dem Kind. Hier sind Gespräche ganz wichtig. Sagen Sie Ihrem Partner, was Sie sich von ihm wünschen. Zeigen Sie ganz deutlich, wenn Sie ihn brauchen. Und hören Sie sich seine Sorgen offen und ehrlich an. Viele Probleme können gelöst werden, wenn man über sie spricht. Zusätzlich sollten Sie sich weiterhin viel Zeit füreinander nehmen. Gehen Sie aus, lernen Sie neue Leute kennen und haben Sie auch Sex. Wenn das Kind da ist, wird das schwieriger. Bis dahin sollten Sie Ihre Partnerschaft aber intensiv pflegen. Hierdurch wird eine harmonische Beziehung gefördert. Dann brauchen Sie in dieser Hinsicht keine Sorgen zu haben.  

Sorgen um Ihr Baby ansprechen

Viele werdende Mütter machen sich auch Sorgen um ihr Kind. Geht es ihm gut? Hat es eine Behinderung? Spürt es Ihre Liebe? Vieles kann durch ein Gespräch mit dem Arzt geklärt werden. Für anderes gibt es spezielle Untersuchungen. Hierbei sollten Sie jedoch Risiko und Nutzen abwägen. Eine Fruchtwasseruntersuchung ist für das Kind ein Risiko. Klären Sie mit dem Arzt ab, inwieweit eine solche Untersuchung für Sie sinnvoll ist. Die Beziehung zu Ihrem Kind können Sie schon in der Schwangerschaft aufbauen. Hierfür sollten Sie sich sehr viel Ruhe gönnen. Stress und Hektik treffen Ihr Kind genau wie Sie.

Ängste in der Schwangerschaft durch Entspannung reduzieren

Nehmen Sie sich die Zeit für Entspannungstechniken. Legen Sie sich in einen angenehm warmen Raum und hören Sie entspannende Musik. Auch ein Schaumbad oder eine Bauchmassage sind erholsam. Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kind. Versuchen Sie es in Ihrem Bauch zu spüren. Nehmen Sie seine Bewegungen bewusst war. Reden Sie mit ihm. Hierdurch entsteht eine intensive Bindung. Sie werden schnell spüren, ob es Ihrem Kleinen gut geht. Dann wird auch hier die Angst kleiner.  

Ihr Körper verändert sich

Manche Frauen sorgen sich auch um ihren Körper. Das Gewicht nimmt rasant zu. Es kommt zu morgendlicher Übelkeit. Stimmungsschwankungen treten auf. Dies sind sehr große Veränderungen, die zunächst erschrecken. Sie sind jedoch völlig normal. Sie sollten versuchen, Ihre Rundungen zu genießen. Sie büßen nichts von Ihrer Attraktivität ein. Im Gegenteil: Viele Männer finden schwangere Frauen sexy. Versuchen Sie auch Ihrem Körper etwas zu gönnen. Gehen Sie auf eine Wellnessfarm. Lassen Sie sich einen neuen Haarschnitt machen. Oder lassen Sie Ihren Partner Ihren Körper mit Pflegeöl massieren. Wenn Sie Ihrem Körper etwas gönnen, werden Sie sich in ihm auch wohl fühlen. Dann gibt es keinen Grund für Ängste.  

Der Artikel Ängste in der Schwangerschaft sind normal: Machen Sie sich keine Sorgen wurde abgelegt in der Kategorie Alltag.

Herpes in der Schwangerschaft: Was Sie über Genitalherpes wissen müssen

Herpes ist vor allem als eine Bläschenerkrankung im Lippenbereich bekannt. Es gibt aber noch vielfältige andere Herpeserkrankungen. Sie alle werden von Herpesviren ausgelöst. Eine solche Form ist der [mehr]

Milchbildungshormon von werdenden Müttern: Informationen zum Prolaktin

Prolaktin ist ein körpereigenes Hormon. Es wird in der Hypophyse im Gehirn produziert und verstärkt bei Schwangeren und stillenden Müttern ausgeschüttet. Es dient der Reifung der Brüste und der Milchb[mehr]

Kleidung für die Stillzeit: Stillmode kann praktisch und schick sein

Früher war Stillmode vorwiegend grau und unattraktiv. Diese Zeiten sind vorbei. Heutzutage wird auch in der Schwangerschaft hoher Wert auf Komfort und praktische Kniffe gelegt. Beispielsweise, damit b[mehr]

So gewinnen Sie Klarheit über Ihre Partnerschaft: Beziehung beenden oder Beziehung retten

Jede Beziehung hat ihre schweren Zeiten. Viele Fragen sich dann, ob die Partnerschaft überhaupt noch einen Wert hat. Was bleibt, wenn die positiven...[mehr]

Einnahme der Pille einstellen: Pille absetzen: Fragen und Antworten

Viele Frauen nehmen über Jahre hinweg die Pille. Doch was passiert eigentlich, wenn die regelmäßigen Hormone wegfallen und die Pille abgesetzt wird?...[mehr]

Tun Sie, was Ihnen gut tut: Trimester - Phasen der Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft wird in drei Phasen, die sogenannten Trimester, eingeteilt. In jedem Drittel fühlt sich eine Frau anders. Der Körper und die...[mehr]

Schwangerschaft und Alter: Schwanger werden - Gibt es das ideale Alter?

Wann ist das ideale Alter für eine Schwangerschaft? Ist man mit 20 noch zu jung um schwanger zu werden? Sollte man sich erst einmal ausleben? Oder...[mehr]

Spätschwangerschaft: Späte Schwangerschaft - Warum nicht

Die Zeiten ändern sich. Frauen, die früher mit 30 Jahren noch kein Kind geboren hatten, wurden etwas schräg von der Seite angeschaut und gehörten in...[mehr]

Paare werden Eltern: Eltern werden und Paar bleiben

Mit der Geburt eines Kindes kehrt das pure Beziehungsglück in jedes Haus – so die landläufige Meinung. Doch scheinen Paare mit dieser...[mehr]

Der erste Partner Ihres Kindes: Erste Liebe - Wie Sie damit umgehen

Immer wieder mögen Eltern die Partner ihrer Kinder nicht. Entweder aus Eifersucht oder aus fehlender Sympathie. Dennoch ist es wichtig, den Partner...[mehr]

Suche