Setzen Sie sich nicht unter Druck

Abnehmen nach der Schwangerschaft

Nach unendlich langen neun Monaten ist das Baby nun endlich da. Die alte Figur aus Zeiten vor der Schwangerschaft braucht allerdings beträchtlich länger um wieder zurückzukehren. Was können Sie aber tun, um das Abnehmen nach der Schwangerschaft zu beschleunigen? Ob das überhaupt gesund und sinnvoll für Mutter und Kind ist erfahren Sie hier.

Tipps zum Abnehmen

Das Wichtigste nach der Geburt ist erst einmal die Geduld. Der weibliche Körper hatte neun Monate Zeit, um sich zu verändern und Gewicht aufzubauen. Außerdem stellt so eine Schwangerschaft eine hohe Belastung für den Körper dar. Es verändert sich nicht nur das Gewicht, sondern darüber hinaus auch das Bindegewebe, der Wasserhaushalt und die Knochenstruktur. All dies braucht seine natürliche Zeit, um sich wieder zu normalisieren. Hebammen und Frauenärzte sprechen von mindestens neun Monaten.

Geheimtipp: Stillen

Trotzdem müssen Sie nicht tatenlos bleiben, sondern können das Abnehmen nach der Schwangerschaft etwas unterstützen. Sie müssen aber unbedingt auf Crash-Diäten und Diät-Pillen verzichten. Besonders wenn Sie stillen kann dies gefährlich werden und Ihrem Baby schaden. Die gute Nachricht: Stillen hilft der Gebärmutter nachweislich, sich schneller zurück zu bilden. Außerdem verbrauchen Sie sehr viel Energie. Um ganze 530 Kalorien am Tag erhöht sich Ihr Bedarf. Somit ist die natürliche Ernährung Ihres Kindes durch Muttermilch gleichzeitig ein praktisches Mittel, Gewicht zu reduzieren. Im Durchschnitt nehmen Sie durch das Stillen ein Kilo im Monat ab, ohne etwas dafür zu tun. Haben Sie sich dazu entschieden, Ihr Kind nicht zu stillen, so müssen Sie sich etwas weniger Gedanken machen. Ihr Körper kann auf die angelegten Reserven besser verzichten. Außerdem müssen Sie nicht befürchten, dass das Baby durch die Muttermilch die Giftstoffe erhält, die beim Abnehmen vom Körper ausgeschieden werden. Doch bedenken Sie, dass Sie anfangs Ruhe brauchen werden und sich ganz auf Ihr Neugeborenes konzentrieren wollen. Lenken Sie sich nicht selbst von dieser einzigartigen Kennenlernzeit ab, in dem Sie hungern und dadurch evtl. Schlechte Laune Bekommen. Bleiben Sie für Ihr Baby bei Kräften.

Abnehmen nach der Schwangerschaft

Egal ob Sie aber stillen oder Ihr Kind mit der Flasche ernähren wollen: Sie sollten auf eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung achten. Essen Sie ballaststoffreich und achten Sie auf Vitamine und Mineralstoffe. Verzichten Sie auf ungesundes Fastfood und Fertiggerichte. Greifen Sie stattdessen zu frischem Fisch, mageren Fleisch, Vollkornprodukten, Obst und Gemüse. Außerdem müssen Sie genügend Flüssigkeit zu sich nehmen. Wasser und ungesüßte Tees sind dazu optimal. Bekanntermaßen bleibt jungen Müttern oft kaum Zeit um ausgiebig einzukaufen und zu kochen. Bereiten Sie also immer größere Mengen zu, um diese portionsweise einzufrieren. So haben Sie auch eine gesunde Mahlzeit, wenn sie einmal nicht die Kraft und Zeit haben, um frisch zu kochen. Und trotz all dem anfänglichen Mutterstress sollten Sie sich Zeit nehmen beim Essen. Genießen Sie Ihr Essen im Kreise der Familie, wann immer es möglich ist.

Gehen Sie Sport langsam an

Klar ist, mit Bewegung nehmen Sie schneller ab als ohne. Schon im Alltag können Sie Ihr Verhalten überprüfen und kleine Fitnessfallen umgehen. Verzichten Sie, wann immer es geht auf das Auto. Gehen Sie stattdessen zu Fuß oder nehmen Sie das Fahrrad. Steigen Sie Treppen und ignorieren Sie den Aufzug. Unternehmen Sie Spaziergänge mit Ihrem Baby an der frischen Luft. Aber bei all dem lassen Sie es bitte langsam angehen. Sie können sich schrittweise steigern und müssen nichts überstürzen. Sie sollten Außerdem das Angebot der Rückbildungsgymnastik annehmen. Schon im Wochenbett können sie etwas für Bauch und Beckenboden tun. Darüber hinaus sind sanfte Sportarten empfehlenswert. Gerade Walken, Schwimmen und Radfahren haben sich bewährt.

Setzen Sie sich nicht unter Druck

Jede Frau ist anders.Die eine kommt sehr schnell wieder zu ihrem alten Gewicht. Bei anderen dauert es eben länger. Fakt ist, Sie haben ein Kind geboren. Es wird Sie niemand schief ansehen, wenn Ihr Bauch nicht sofort wieder der Alte ist oder sie ein paar Pfund mehr wiegen als noch vor einem Jahr. Verbieten Sie sich nicht alles. Gönnen sie sich ab und zu etwas, denn Sie haben es sich verdient. Setzen Sie sich beim Abnehmen nach der Schwangerschaft also nicht unter Druck! 

Der Artikel Abnehmen nach der Schwangerschaft: Setzen Sie sich nicht unter Druck wurde abgelegt in der Kategorie Leben mit Baby.

Nutzen Sie steuerliche Vorteile: Lohnsteuerkarte - Wie Sie Ihr Kind eintragen lassen

Frisch gebackene Eltern merken schnell, dass mit der Geburt ihres Kindes viele finanzielle Fragen auftreten. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn das Kind auf der Lohnsteuerkarte der Eltern einget[mehr]

Erste Hilfe für Ihre Kinder: Was in eine Notfallapotheke für Kinder gehört

Kinder verletzen sich leicht einmal oder werden krank. Da ist es sinnvoll, in einer Notfallapotheke alles zu haben, was man im Ernstfall braucht. Im Folgenden haben wir Ihnen einige Medikamente und Hi[mehr]

Geld für Ihre Kinder: Tipps zum Kinderzuschlag berechnen

Der Kinderzuschlag soll Familien davor bewahren, zum Sozialfall zu werden. Er ist für alle Eltern gedacht, die ihren eigenen Lebensunterhalt bestreiten können, aber nicht genug für die Versorgung ihre[mehr]

Stillzeit: Tipps und Tricks: Rund ums Stillen - So klappt es

Stillen ist die natürlichste Art, ein Kind zu füttern. Es ist schnell, praktisch und kostenlos. Die Milch hat dabei immer genau die richtige...[mehr]

Kein Risiko eingehen: Schwangerschaft: Alkohol ist tabu für Sie

Alkohol und Koffein sind in der Schwangerschaft absolutes Tabu. Sie können dem Neugeborenen extrem Schaden. In der Stillzeit ist diese Regel nicht...[mehr]

So kochen Sie den Brei selbst : Babybrei einführen

Es ist sinnvoll, den Babybrei selbst zu kochen. So wissen Sie genau, was Sie Ihrem Kind zu essen geben. Zudem können Sie neue Geschmacksrichtungen...[mehr]

Pro und Contra: Langzeitstillen

Stillen ist nach wie vor beliebt: Mehr als 90 Prozent aller Säuglinge werden von ihren Müttern gestillt. Doch wer sein Baby über das erste Lebensjahr...[mehr]

Zusätzliche Nährstoffe für Ihr Baby: Folgemilch - Vorteile und Nachteile

Nicht alle Frauen können oder wollen stillen. Babymilch ist dann ein guter Ersatz für die Muttermilch. Die erste Babymilch ist der Muttermilch noch...[mehr]

Richtig essen in der Stillzeit: Ernährungstipps für stillende Mütter

Muttermilch ist ein echter Alleskönner. Eiweiß, Laktose, Immunstoffe, Kalzium, Eisen, Zink ,Kupfer. All das liefert die Muttermilch. So kann eine...[mehr]

So helfen Sie Ihrem Baby beim Trinken : Wie Sie Stillprobleme lösen

Muttermilch ist die gesündeste Ernährung für ein Neugeborenes. Allerdings werden manche Mütter und Babys nicht gleich warm mit dem Stillen....[mehr]

Suche